YouTube SEO auf der Videoplattform

YouTube SEO – So erzielst du wirklich bessere Rankings für deine Videos

Schon lange ist bekannt, dass Videos in den Social-Media-Kanälen trenden und aus der Online-Marketing-Strategie nicht mehr wegzudenken sind. Genau so wenig die Video-Plattform YouTube. Gerade hier gibt es auch einiges an SEO-Potential, gilt YouTube doch als zweitgrösste Suchmaschine nach Google. Wieso also nicht die Views mit den richtigen Keywords steigern, genau gleich, wie man das für das Ranking in herkömmlichen Suchmaschinen macht? Es gibt einiges an Optimierungsmöglichkeiten, damit dein Kanal und deine Videos auf YouTube besser gefunden werden. Doch viele selbsternannte Experten werfen sehr schnell mit Zauberformeln um sich, womit jedes Video problemlos auf den ersten Platz der YouTube-Suche katapultiert wird. Ganz so einfach ist das alleine mit YouTube SEO jedoch nicht zu erreichen. Wir zeigen dir, was wirklich relevant ist, damit deine Videos mehr Reichweite erzielen. Ein Tipp vorneweg: YouTube ist nicht nur eine Suchmaschine, sondern gehört auch zu den sozialen Netzwerken und soll als solches genutzt und behandelt werden. 

Alles beginnt mit einem Video. Denn: Egal wie sehr du Video-SEO und YouTube SEO betreibst, das Video an und für sich sollte gut umgesetzt sein und einen Mehrwert für deine Zielgruppe bieten – oder aber man hat Glück mit einem viralen One-Hit-Wonder. Wenn du mit dem Inhalt, der Storyline und der Umsetzung zufrieden bist, dann ist dein Video bereit für deinen YouTube-Kanal. Nachfolgend zeigen wir dir, wie du mit Keywords, Meta-Tags und weiteren Ranking-Faktoren dein Video optimieren kannst und ihm damit die SEO-Kirsche aufsetzt. 

YouTube Title – Das erste, was dein Publikum liest

Starte mit einer Keyword-Recherche. Damit hast du die Grundlage, worauf du die Video-Optimierung stützt. Danach ist der nächste Schritt relativ simpel: Wichtige Keywords gehören an den Anfang des Titles. Nutze zudem einprägsame Begriffe im Video-Title, welche deiner Zielgruppe im Gedächtnis bleiben und der Nomenklatur deines Unternehmens entsprechen. Von der Länge her sollte dein Videotitel maximal 100 Zeichen umfassen. Der Rest wird abgeschnitten und somit nicht gesehen.

Der Title als solches hat kaum direkten Einfluss auf das Ranking, bildet jedoch Teil der Grundlage zur Erhöhung der CTR (Click Through Rate).

YouTube Description – Die Video-Beschreibung short and sweet

Der Beschreibungstext scheint vielleicht auf den ersten Blick nicht allzu wichtig, da der User in erster Linie das Video schauen will. Was jedoch nicht unterschätzt werden darf ist, dass Videos mit dem entsprechenden Beschreibungstext auch in der Google-Suche erscheinen. Die Zielgruppe könnte das Video somit auch über Google oder eine andere Suchmaschine auffinden, anklicken und schauen. 

Die YouTube Description sollte maximal 5’000 Zeichen enthalten. Wichtigste Inhalte und Keywords sollten innerhalb der ersten 100 – 120 Zeichen untergebracht werden. Diese Anzahl wird nämlich direkt angezeigt. Um den restlichen Text lesbar zu machen, muss der User auf „Mehr anzeigen“ klicken, was eine weitere Interaktion erfordert und je nach dem schon zu viel sein kann. 

Gerade bei längeren Videos kann es durchaus sinnvoll sein, in der Beschreibung Sprungmarken zu hinterlegen, damit sich der User schneller durch das Video navigieren kann. Diese Hilfe bei der Navigation kann auch dazu führen, dass die Watch Time des Videos erhöht wird, weil der User einschätzen kann, was er noch alles zu sehen bekommt. 

Wie auch beim Title sei gesagt, dass die Description nicht ausschlaggebend für das Ranking der YouTube-Videos ist, man sie aber berücksichtigen sollte, wenn man sauber arbeitet. 

YouTube Tags – Daten für deine Videos

Hier kommen wir so langsam zu den Faktoren, die deine YouTube-Videos und deinen Kanal besser auffindbar machen. Schreibe deine wichtigsten Keywords als eine Art Kategorie in die Tags rein. Diese Keywords sind elementar, damit dein Video semantisch eingeordnet werden kann. Auch hier: Das Ranking wird nicht direkt dadurch beeinflusst oder verbessert, jedoch hilfst du deiner Zielgruppe, dass sie den Inhalt finden, sofern er relevant für ihre Suchanfrage ist. Gleichzeitig wird von YouTube eine Verknüpfung erstellt, die wiederum durch ein Testen des Nutzerverhaltens geprüft wird.

Um die Daten eines YouTube-Kanals oder eines einzelnen Videos besser verstehen und analysieren zu können, gibt es auch hilfreiche Browser-Erweiterungen, wie beispielsweise VidiQ oder TubeBuddy. Mit diesen kostenlosen Helfern erfährst du auch mehr über die Videos deiner Wettbewerber und kannst diese Insights für deine Videos nutzen.

YouTube Thumbnail – Der erste (optische) Eindruck zählt

Bei YouTube SEO spielt nicht nur das geschriebene Wort eine Rolle, sondern alles, was das Auge bei der YouTube-Suche erblickt. Das Thumbnail ist das Vorschaubild deines Videos. Jeder YouTube-Nutzer bleibt als erstes daran hängen, wenn dein Video in den Suchergebnissen auftaucht. Grund genug, auch hier besonderes Augenmerk drauf zu legen.

Die Click-Through-Rate (CTR) kann beispielsweise erhöht werden, indem emotionale Gesten, Gesichter und Personen inkl. emotionaler Kurzbeschreibung gezeigt werden. Die Bildsprache sollte dabei inhaltsmässig die Aussage des Titels wiedergegeben, damit keine Wort-Bild-Schere entsteht. Sofern es zum Video und zum YouTube-Kanal passt, kann auch ein entsprechender Call-to-Action auf dem Bild eingefügt werden.  

YouTube Infocards – So förderst du Interaktionen während des Videos

Die sogenannten YouTube Infocards sind ein interaktives Feature, welches jederzeit in deinem Video eingebunden werden können. So erscheint ein Hinweis während dem Video mit einem kleinen i-Symbol (Information). Oftmals werden die Infocards eher am Ende eines Videos eingebunden, sodass die Watch Time nicht durch andere Klicks verkürzt wird.

Infocards können für folgende Ziele erstellt und eingebunden werden:

  • Featuren eines anderen Videos oder einer YouTube-Playlist
  • Featuren eines anderen YouTube-Kanals
  • Gemeinnützige Spende
  • Beantwortung einer Frage, die im Video gestellt wird
  • Traffic auf externe Links

Dabei sollten stets nur relevante Links via Infocard eingebunden werden, da sie das Ziel haben, den User vom Video wegzuführen. Um sein Content Marketing abzurunden, kann diese interaktive Weiterleitung jedoch sehr hilfreich und zielführend sein. 

YouTube Endscreen – Der interaktive Abschluss deines Videos

Der Endscreen ist das Schlussbild, welches am Ende des YouTube-Videos stehen bleibt. Auch hier bietet Google auf seiner Videoplattform interaktive Möglichkeiten an. Das Ziel hierbei ist, den User auf der Social-Media-Plattform zu behalten und ihm ein nächstes Video zu zeigen. 

Diese Elemente kannst du auf den YouTube Endscreen setzen:

  • Subscribe-Möglichkeit für deinen YouTube-Kanal (Kanal abonnieren)
  • Verlinkung zu deinen weiteren Videos

Auch hier solltest du nur relevante Videos verlinken. Für deinen Kanal und den YouTube-Algorithmus ist es wichtig, dass sich User länger auf diesem befinden und mehrere Videos anschauen.
Um es dir einfacher zu machen, kannst du auch eine kostenlose Vorlage von Tara Hunt nutzen um deinen individuellen Endscreen zu erstellen.

YouTube Transcription – Damit wirst du weltweit verstanden

Hier finden wir ein unterschätztes Werkzeug. Die YouTube-Videos können nahezu weltweit abgerufen werden, daher ist die Wahrscheinlichkeit gegeben, dass das Gesprochene im Video nicht verstanden wird. Dafür hat man die Möglichkeit das Video mit einem Untertitel zu versehen. Dafür erstellt YouTube eine Transkriptionsdatei und fügt das gesprochene in der jeweiligen Sprache ein. OK, es funktioniert noch nicht einwandfrei. Manchmal werden Worte nicht richtig erkannt und dementsprechend korrekt übersetzt, doch auch YouTube wird dazulernen. Die Einstellungen für die Einbindung der Transcription findest du in deinem Video unter dem Reiter «Untertitel/CC». Dort hat man mehrere Möglichkeiten wobei die einfachste «Transcribe and auto-sync» heisst. Anschliessend prüft man ob die geschriebenen Worte mit den gesprochenen im Video übereinstimmen, kann die Datei einreichen und kontrolliert ein letztes Mal, ob alles geklappt hat.

Allgemeine Tipps für erfolgreiches YouTube SEO

Und hier starten wir gleich mit dem Wichtigsten: YouTube SEO sollte man mit den oben genannten Tipps und Tricks betreiben, jedoch ist und bleibt der wichtigste Faktor beim YouTube-Ranking das Engagement. YouTube ist eine nutzerzentrierte Plattform, daher ist es wichtig, dass möglichst viel mit der Plattform interagiert wird. Aufgrund des Nutzerverhaltens ist es für YouTube einfacher zu bestimmen, wie wichtig ein Video für bestimmte Personengruppen ist bzw. in welche Richtung sich der Trend entwickelt. Deshalb ist es für jeden erfolgreichen Channel essentiell möglichst viele Likes (bzw. Dislikes) und Kommentare zu erhalten und dass die Videos möglichst lange geschaut werden. Die Interaktionen mit dem Channel können durch die Hilfsmittel wie Infocards und End-Screens unterstützt werden und somit zu einem besseren Ranking beitragen. Relevanz und Dialog sind somit zwei Faktoren, die für das Ranking viel ausschlaggebender sind als nur der Title und die Description.

Und damit schliesst sich der Kreis: Das Video steht im Zentrum. Und bereits mit dem Video-Content sollte man auf Interaktion abzielen. Fordere deine Zielgruppe auf, mit dem Video zu interagieren („Wie findet ihr das?“, „Abonniert jetzt meinen Channel“, „Schreibt in den Kommentaren, was ihr euch beim nächsten Video wünscht“, etc.). Dadurch erhältst du nicht nur die gewünschte Interaktion auf deinem Video, sondern auch Feedback, womit du deinen Content tatsächlich verbessern und auf die Zielgruppe anpassen kannst.  

YouTube SEO – Zusammenfassung

Eine Keyword-Recherche und entsprechende SEO-Massnahmen sind auch auf YouTube relevant und können den entscheidenden Vorteil bei der Auffindbarkeit deines Kanals sein. Trotzdem ist die Interaktion mit dem Video der wichtigste Ranking-Faktor. Fleiss zahlt sich definitiv aus und neue Videos sollten stets in Richtung Engagement optimiert werden.